Donnerstag, 21. Februar 2013

oh, du gute Welt

Aus gegebenem Anlass gibt es nun einen Eintrag anderer Art.
Ich bin nicht unbedingt ein Liebhaber unserer Gesellschaftsstruktur und finde es schade, dass Motive wie Habgier, Egoismus und [..] die Welt zu regieren scheinen.
Umso erfreuter bin ich, wenn ich die Möglichkeit bekomme, all meine Vorurteile zu revidieren. Am Freitag habe ich direkt mehrere Gelegenheiten hierzu bekommen.

Nachdem meine Wohnungstür einfach nicht ins Schloss fallen wollte, weil irgendetwas zu klemmen schien, geriet ich mächtig in Zeitdruck. Ich wollte meinen Zug bekommen und bin mit all meinem Gepäck, was immerhin aus zwei Reisetaschen, meiner Handtasche und einem eingepackten Päckchen bestand, zum Bahnhof gerannt. Fix und fertig habe ich mein Ziel ziemlich knapp erreicht.
Irgendwie ist ein Mann auf mich aufmerksam geworden, der mir all meine Sachen die Treppen hinauf zum gewünschten Gleis transportierte. Ich bin mit leeren Händen und dankbarem Gesichtsausdruck nebenher gelaufen und habe mich ein wenig unwohl gefühlt, weil er mir einfach so kommentarlos geholfen hat. Dort angekommen, stellte er meine Taschen ab und verabschiedete sich. Einfach so.
Ich muss gestehen, dass ich durchaus etwas verwundert war. In manchen Filmen gibt es zwar die Rolle des Prototypes "Gentleman", aber wo begegnet uns so jemand schon im richtigen Leben? Ich war positiv überrascht.
Zufrieden bin ich in einen völlig überfüllten Zug eingestiegen und habe mich nicht getraut mit all meinen Habseligkeiten durch die engen Zugabteile zu laufen und in jeder Tür stecken zu bleiben. Um mich herum standen ebenfalls viele (teils auch ältere) Personen, sodass dieses Unterfangen sowieso bereits aussichtslos schien.
Der Fahrkartenkontrolleur ließ natürlich auch nicht allzu lange auf sich warten und ging mit mürrischem Blick durch die Menschenmenge. Natürlich hatte ich mein Ticket nicht sofort greifbar. Wahrscheinlich sah ich gar sehr mitleiderregend aus, sodass er mir ein paar aufmunternde Worte mitteilte und mir anschließend anbot, dass ich mich doch - falls gewünscht - mit all meinen Gepäckstücken in die erste Klasse begeben dürfe.
So. Dadurch fühlte ich mich nun völlig aus der Bahn geworfen.

Danke an all die Personen, die einem ab und an ein Lächeln ins Gesicht zaubern!


Um diese positive Erfahrung mit anderen zu teilen, war es mir ein Anliegen, sie hier zu veröffentlichen.
Vor den beiden beschriebenen Ereignissen bin ich von meiner Vorgesetzten noch zum Essen eingeladen worden.
Ein gar positiver Tag, mit Menschen, die ich ich besonders hervorheben möchte.

An eigenem Leib konnte ich erfahren, dass es nicht viel Bedarf, um einem anderen eine Freude zu machen. Manchmal ist es schon ein kleines Lächeln in die richtige Richtung, um einer anderen Person ein gutes Gefühl zu vermitteln. Wir lassen so etwas nur leider viel zu oft außer Acht.

Mein Vorsatz für die nächste Zeit wird jedoch darin bestehen, so vielen Menschen, wie nur irgend möglich, ein Lächeln zu schenken. Wer macht mit?

Habt ihr ähnliche Erlebnisse? - ich würde gerne weitere Geschichten dieser Art hören!

Kommentare:

Christina. hat gesagt…

Ich finde es toll, wenn man solche Momente erlebt. Vor allem dann, wenn man sie am wenigsten erwartet und am dringendsten nötig hat, bleiben sie uns noch lang in unseren Köpfen erhalten und erinnern einen immer wieder daran, glücklich zu sein und jedem ein Lächeln zu schenken. Sehr schön! :)
Übrigens steht das "Smile"-Schild in Wolfsburg in der Autostadt. (vielleicht auch noch woanders, aber dort habe ich es gesehen. Neben der Hecke) ^^

Norba hat gesagt…

Liebe Marlene, das ist sooooo eine tolle Geschichte! ich hab sie mit Spannung durchgelesen und es mir bildlich vorgestellt *g* finde es toll, dass du diesen netten Menschen einen Platz in deinem Blog schenkst! Ich habe mir das auch schon mal gedacht, dass ich mit einem Lächeln durch den Tag gehe!! mal sehen :)
lg Manu
P.S.: Falls du noch Interesse an den Snow Ball Cupcake Rezept hast, dann kannst du jetzt das Rezept in dem Post finden!
http://norba215.blogspot.co.at/2013/02/snow-ball-cupcake-nachgemacht-2.html

Duni hat gesagt…

Liebste Marlene,
Du sprichst mir aus dem Herzen :) Ich finde es in der heutigen Zeit sehr wichtig, dass wir achtsamer durchs Leben gehen statt immer nur eigene Ziele verfolgen. Die Welt wäre bedeutend friedlicher.
Deine Erfahrungen sind ja wunderschön...gut zieht Gutes an ;-)
ganz liebe Grüße,
Duni ♥

Norba hat gesagt…

Hellöööööö!
Ich habe dich für einen Best Blog Award nominiert :) vielleicht magst du ja trotzdem mitmachen :) Ich werde jetzt mal eine Pause einlegen hi hi

Hier findest du ihn:
http://norba215.blogspot.co.at/2013/02/on-air-facebook-neuer-best-blog-award.html

lg Manu

Sarah~ Loveletterbomb hat gesagt…

O__O

Mir passiert immer nur das Gegenteil...

Wobei... damals in Berlin habe ich auch immer irgendwen gefunden, der mir meinen Schrankkoffer die Treppen hochgetragen hat... Und das ohne zu suchen... Ich sah vermutlich einfach mitleiderregend aus :D Immerhin ist der Koffer beinahe größer als ich...

lg :)

namimosa hat gesagt…

solche erlebnisse sind wirklich selten geworden! ich bin auch oft total erstaunt, wenn ich in solche situationen gerate, wo mir mal jemand die tür aufhält oder so... man wird mit der zeit echt immer genügsamer.
vor allem was angestellte der d-bahn angeht kann man mit so einem verhalten ja echt nicht rechnen! ;) davon werde ich morgen wieder genug mitkriegen.

Jana hat gesagt…

Danke noch für deinen Kommentar! :) Ich mag die Sandwich Paper lieber ;)

Oh, das sind ja echt tolle Erlebnisse! Sowas hört man ja tatsächlich viel zu selten.. Ich bin ebenso kein Freund dieser Gesellschaftsstruktur und solche Dinge freuen mich dann immer sehr :)

Liebe Grüße ♥

dk hat gesagt…

dein blog ist sehr schön :) folge dir jetzt ♥
hättest du vielleicht lust eine blogpräsentation zu gewinnen?
schau doch mal hier vorbei: http://www.strangeness-and-charms.com/2013/02/win-blogpresentation.html
ich würde mich freuen, wenn du mitmachst.

liebe grüße
dahi ♥